Zurück
Vor
Navigation: Berichte » 2019 » JHV der FF Oestrich

JHV der FF Oestrich

 
Vom 25. März 2019
Zur Jahreshauptversammlung für das Vereinsjahr 2018 konnte Wehrführer und Vereinsvorsitzender
Andreas Ph. Bibo neben Bürgermeister Herrn Heil zahlreiche Gäste begrüßen.
Insbesondere waren viele zu ehrende Mitglieder zur Versammlung erschienen.

Jahresbericht Vereinsjahr 2018
 
In der Freiwilligen Feuerwehr Oestrich sind zur Zeit 467 Mitglieder organisiert.
Davon
40 aktiv in der Einsatzabteilung
11 aktiv in der Jugendfeuerwehr
45 ehemals Aktive
  5 ehemals Aktive Ehrenmitglieder
 
2018 kam die FF Oestrich 68 Hilfeersuchen nach.
 
Bei 15 Bränden, 32 Hilfeleistungen, 13 Fehlalarme, 8 BSD
konnten 3 Menschen aus Notlagen befreit/Gerettet werden.
Davon 2 über das Hubrettungsgerät (DLK)
 
Hierbei leisteten die Aktiven der Einsatzabteilung 1193 Std.
 
16 Aktive besuchten 14 verschiedene Lehrgänge/Seminare und erbrachten hier  444 Std.
Für die  Aus- und Fortbildung am Standort   wurden 1112 Std. aufgewendet.
Die Jugendfeuerwehr leistete mit ihren Betreuern 1999 Std.
In der Brandschutzfrüherziehung und der Erwachsenenfortbildung erbrachten 11 Aktive 62,75 Std.
Auf Kreisebene im Bereich Lehrtätigkeit leisteten 3 Aktive 141 Std.
1797,5 Std. wurden für den technischen Dienst, Sitzungen, Vorstandsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Arbeitsdienste und die Verbandsarbeit aufgewendet.
 
So kommen wir auf eine Jahresstundenleistung von 6749,25 Std.

Durchgeführte Vereinsveranstaltungen sowie Mithilfe und Besuche von Veranstaltungen;
 
Christbaumsammelaktion der Feuerwehr Oestrich,
Neujahrsempfang der Stadt,
Besuch bei unserer Partnerfeuerwehr in Großrückerswalde
Gegenbesuch der Großrückerswalder Kameraden in Oestrich
Tag der offenen Tür der FF Oestrich
Ausflug der Aktiven auf der Lahn
Treffen der Alters u. Ehrenabteilung
(hier ein Dankeschön an Werner Alt und seine Helfer welche die Treffen organisieren)
Hydrantenpflege,
Adventsfeier, der Feuerwehr Oestrich,
Gratulationen (Verein/Verband)
Pflege der Website.
 
Besuche Tage der off. Tür befreundeter FF´s.
Fronleichnam, Kreisfeuerwehrverbandstages, JHV Sterbekasse des KFV Rheingau, Florianstag.

Jahresbericht der JF Oestrich 2018
 
Im Jahr 2018 fanden 45 Veranstaltungen statt. Hierbei wurde von den Jugendlichen eine Stundenleistung von
460,5 Std. feuerwehrtechnische Ausbildung
909,5 Std. allgemeine Jugendarbeit erbracht.
Dies ergibt zusammen von unserer Jungend eine erbrachte Stundenzahl von   1370 Std.
Zur Betreuung durch aktive Kameradinnen und Kameraden wurde eine Stundenzahl von
532 Std. erbracht.
Zur Vorbereitung von Übungen/Unterrichten und Freizeitaktivitäten im Jahre 2018 wurde eine Stundenleistung von 97 Std. erbracht.
Das ergibt eine Gesamtstundenleistung von 1999 Std.
 
Neben 21 Unterrichts- und Übungsabenden nahm die Jugendfeuerwehr Oestrich an folgenden Veranstaltungen und Terminen teil:
Ende Januar besuchten wir gemeinsam mit Kamerad Thomas Abel die Wachen 1 & 2 der Berufsfeuerwehr Wiesbaden und konnten uns so einen Eindruck über den Arbeitsalltag einer Berufsfeuerwehr verschaffen.
Nach den Osterferien unternahmen wir gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Hallgarten einen Tagesausflug ins Dialogmuseum nach Frankfurt.
Am 26.4.2018 fand die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr statt.
Das diesjährige Zeltlager fand auf Kreisebene statt und wir verbrachten 4 Tage auf dem Jugendzeltplatz Cochem-Klotten an der Mosel. Wir besuchten einen Freizeitpark, hatten Spaß im Schwimmbad und gewannen gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Martinsthal die Lagerolympiade.
Gemeinsam mit der Einsatzabteilung gestalteten wir den Tag der offenen Tür und waren für die Kinderbetreuung und die Kuchentheke zuständig.
Nach den Sommerferien begaben wir uns gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren aus Hallgarten, Mittelheim und Winkel auf eine Draisinenfahrt ins Pfälzer Bergland.
 
Wie in den vergangenen Jahren auch fand am ersten Wochenende der Herbstferien der Berufsfeuerwehrtag statt. Dabei wurden von den Jugendlichen 8 Einsätze bearbeitet. Außerdem standen Sport sowie theoretische und praktische Ausbildung auf dem 24-stündigen Programm. Wir wurden an diesem Wochenende von 12 Aktiven bei der Durchführung unterstützt und viele weitere Helfer standen uns mit Rat und Tat zur Seite.
Das Danke sagen kommt an diesem Wochenende leider immer etwas kurz, deswegen möchten wir heute die Möglichkeit nutzen, um uns bei allen zu bedanken, die uns mit Zeit, Material und Expertise zur Verfügung gestanden haben und uns wieder großartig unterstützten.
Wir wissen, dass es nicht selbstverständlich ist mehr als 24h für die Betreuung der Jugendfeuerwehr verfügbar zu sein und wir sind sehr dankbar, dass wir uns Jahr für Jahr auf Euch verlassen können.
Ende Oktober konnten wir bei der Hydrantenpflege unterstützen.
Am 10.11. konnten wir bei der Absicherung des St.-Martin-Feuers helfen.
Ende November nahm ein Teil der Jugendwarte am Betreuerwochenende der Kreisjugendfeuerwehr in Weiskirchen im Saarland teil.
Anfang Dezember haben wir gemeinsam Plätzchen gebacken und diese dann bei der Weihnachtsfeier ausgiebig probiert.
 
Vielen Dank.
Die Jugendwarte Sven & Dorina

Nach bestandenen Lehrgängen und entsprechender Dienstzeit in der Einsatzabteilung werden folgende Ernennungen bzw. Beförderungen ausgesprochen
 
Anton Kösters Aufnahme aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Einsatzdienst
 
Anton Kösters zum  Feuerwehrmann
 
Sebastian Scholl zum  Hauptfeuerwehrmann
 
Sven Schönfeld zum Oberlöschmeister



Wir gratulieren für langjährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Oestrich
 
25 Jahre
Ralf Berthold
Gerwin Cortese
Felix Dornbach
Ottmar Franzen
Peter Gröling
Rudolf Neubauer
Tobias Pauly
Peter Schäfer
Erna Schieferstein
Michael Weinheimer
Karlheinz Winkel


 
25 Jahre und ehemals aktiver Dienst
Steffen Nink 
Andreas Kühn
 
40 Jahre
Annemarie Bickelmaier
Klaus Fink
Fritz Hagenkötter
Waltraud Hämmerling
Franz Herke
Reinhard Klein
Ruth Kühn
Manfred Leis
Klemens Weinheimer
Bernhard Wittemann
Margot Wittemann


 
40 Jahre und ehemals aktiver Dienst
Helmut Mitteldorf
Karl-Michael Moos
Emmerich Wagner


 
40 Jahre aktiver Dienst
Andreas Philipp Bibo
Günter Graf
Peter Graf


 
55 Jahre
Ludwig Eser
Hans Fillmann
Edwin Ludwig
Franz Marchlowitz
Adolf Richter
Alois Semmler
Karl Walter


 
55Jahre und ehemals aktiver Dienst
Gerhard Eser
Rudolf Koch
Josef Walter



Leider konnten nicht alle zu Ehrenden anwesend sein.
 
 
(Ehrung im Zuge der JHV der Stadtfeuerwehren)
 
40 Jahre Aktiver Dienst
Goldenes Brandschutzehrenzeichen am Bande
Peter Graf
 
Staatliche Prämien des Landes Hessen für
 
10 Jahre aktiven Dienst
Sebastian Eser
Michael Hanke
 
20 Jahre aktiven Dienst
Andreas Bickelmaier
Alexander Eser
Thorsten Fritz
 
30 Jahre aktiven Dienst
Robert Lange

Neuwahl Kassierer der Freiwilligen Feuerwehr Oestrich
 
Michael Hanke trat aufgrund beruflicher Gründe von der Position des Kassierers der Freiwilligen Feuerwehr zurück.
Wir danken unserem Aktiven für die geleistete Arbeit.
 
Für die Position des Kassierers wurde Anke Schnitzius-Bicklemaier (vormals stv. Kassiererin) vorgeschlagen
und einstimmig gewählt.
Für die Position des stv. Kassierers wurde unsere aktive Kameradin Simone Kühn vorgeschlagen
und einstimmig gewählt.
Wir gratulieren unseren Kassiererinnen zu ihrer Wahl und freuen uns auf eine  gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Schlusswort
 
Statistisch gesehen war 2018 etwas ruhiger als das Vorjahr.
„Gefühlt, nicht“
Anhand der abgeleisteten Lehrgänge und Seminare ist gut zu erkennen, es handelt sich um eine motivierte Truppe.
Die Übernahme eines Aktiven aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung macht uns besonders stolz.
Die Betreuung unserer JF liegt ich guten Händen. Dies wurde uns auch insbesondere im Zuge der JHV Stadtfeuerwehr anhand des Jahresberichtes des Stadtjugendfeuerwehrwartes vermittelt.
Auch im Vereinsleben wurde viel unternommen um die Kameradschaft zu pflegen und den Brandschutz in Oestrich zu fördern.
Die Zusammenarbeit innerhalb der Feuerwehren in der Stadt und darüber hinaus funktioniert gut. Das muss auch so sein, denn nicht jede Feuerwehr kann jedes Spezialgerät vorhalten. Dies ist bez. der Verteilung spezieller Aufgaben innerhalb der Stadt deutlich zu erkennen. Auch wird hierdurch die Belastung in der Ausbildung und im Einsatzgeschehen besser verteilt.

Doch, schauen wir voraus.

Mitbürgerinnen und Mitbürger zu motivieren sich aktiv in den Dienst der freiwilligen Feuerwehr einzubringen wird schwerer.
In den ersten Jahren meines Dienstes zählte die Mannschaft 54 Aktive. Trotz steigender Einwohnerzahl ist die Mannschaftsstärke geschrumpft.
Ein zunehmend aggressives Verhalten einzelner, gegenüber den Helfern insbesondere im Einsatz, ist bei uns zumindest noch nicht in dem Maße zu verzeichnen wie in den Ballungsräumen. Die Gründe hierfür werden bundesweit diskutiert, eine Lösung jedoch ist nicht in Sicht.
Der Dienst in einer Feuerwehr oder anderen Hilfsorganisation scheint mehr und mehr unattraktiv.
Zahlen wir doch Steuern, soll die Stadt doch sehen wie sie die Feuerwehr unterhält, ist schließlich ihre gesetzliche Aufgabe.
Doch, wer ist die Stadt? Der Bürgermeister? Die städtischen Mitarbeiter? Das von uns gewählte „ehrenamtliche Parlament“?

Ich denke, WIR ALLE!

Unsere Feuerwehr wird durch die Menschen in unser Stadt getragen.
Wenn die nachbarliche Hilfe nicht mehr funktioniert, weil ich der Meinung bin das alles geht mich nichts an, dann stehe ich am Ende tatsächlich alleine da.
Da kann ich nur hoffen, dass es doch noch Motivierte gibt, die die Weihnachtsganz und ihre Familie links liegen lassen und mir zu Hilfe eilen.
Spätestens jetzt habe ich hoffentlich verstanden wie eine Gemeinschaft funktioniert.
Stärken wir das Miteinander, interessieren wir uns mehr für das was um uns herum geschieht und gestalten wir mit!
 
In diesem Sinne;
Gemeinsam, einig, stark!