Zurück
Vor

Informationen & Service

 
Erste Hilfe bei Unfällen im Haushalt kann lebenswichtig sein. Deshalb beachten sind folgende Tipps für Unfällen durch elektrischem Strom, Verbrennungen, Verätzungen und Vergiftungen:

Erste Hilfe bei Unfällen durch elektrischen Strom:

Erkennen:
  • Muskelverkrampfung, solange Stromeinwirkung besteht
  • an den Ein- und Austrittsstellen des Stroms entstehen Verbrennungen mit Brandwunden, sog. Strommarken
Gefahren:
  • Bewusstlosigkeit
  • Atemstillstand
  • Herzstillstand
Maßnahmen:
  • Eigen- und Fremdgefährdung ausschließen
  • Strom unterbrechen
  • Basiskontrollen durchführen (Vitalfunktionen überprüfen), dann Maßnahmen nach Notwendigkeit
  • Notruf veranlassen
  • nach Beseitigung der akuten Lebensgefahr Brandwunden keimfrei bedecken
  • jegliche Anstrengung beim Betroffenen vermeiden
Bei Stromunfällen besteht immer die Gefahr des Herzstillstandes!

Bei Hochspannung (über 1000 Volt): Hochspannungsanlagen sind durch besondere Warnschilder gekennzeichnet.

Eine Abschaltung kann hier nur von Fachpersonal vorgenommen werden !

wichtig:
  • Eigenschutz beachten!

Erste Hilfe bei Verbrennungen:

Ursachen:
  • Flammen
  • glühendes Metall
  • Sonneneinstrahlung
  • Strom -und Blitzschlag
  • heiße Flüssigkeiten
  • Dampf
Erkennen:
  • Schwellung
  • Hautrötung
  • Blasenbildung
  • Zerstörung der Haut
Gefahren:
  • Schock durch Flüssigkeitsverlust und Schmerzen
  • nfektion
Maßnahmen:
  • sofortige ausgiebige Kühlung durch kaltes Wasser bis zum Abklingen der Schmerzen
  • Schockmaßnahmen
  • Notruf veranlassen
  • keimfreie Versorgung mittels Verbandtuches:
    • aus der Umhüllung nehmen
    • nur an den blauen Bändern anfassen
    • mit Pflaster auf gesunder Hautpartie befestigen

Zusätzliche Maßnahmen:

bei Verbrühungen:
  • durchtränkte, nicht auf der Haut haftende Kleidung rasch, aber vorsichtig entferne
bei großflächigen Verbrennungen:
  • Kühlung mit feuchten Tüchern, nicht mit fließendem, kaltem Wasser
bei Verbrennungen im Mund -und Rachenraum:
  • Kühlung von außen
  • mit kalten Wasser gurgeln
  • Eiswürfel lutschen lassen
bei Verbrennungen durch heiße Stoffe:
  • Eigenschutz beachten
  • auf Kleidung haftende Brandstoffe sofort entfernen
  • auf der Haut haftende Brandstoffe belassen
bei brennender Kleidung:
  • Fluchtbewegung stoppen
  • Flammen ersticken

Erste Hilfe bei Verätzungen:

Allgemeine:
  • unbedingt Eigenschutz beachten
Maßnahmen:
  • schnell handeln
  • betroffenen Bereich spülen
  • Notruf veranlassen

Zusätzliche Maßnahmen:

bei Verätzungen der Haut:
  • betroffene Kleidungsstücke sofort entfernen
  • wenn kein Wasser vorhanden ist, ätzende Stoffe abtupfen
  • Wunden mit Brandwundenverbandmittel bedecken
bei Verätzungen des Verdauungstraktes:
  • Mund ausspülen
  • in kleinen Schlucken Wasser trinken lassen
  • beruhigen
  • nicht zum Erbrechen bringen
  • Vitalfunktionen kontrollieren und Maßnahmen nach Notwendigkeit durchführen
bei Verätzungen der Augen:
  • Augen spülen
  • beide Augen mittels Dreiecktuchkrawatte und Mullkompressen versorgen und damit ruhigstellen
  • Betroffenen betreuen und führen

Erste Hilfe bei Vergiftungen:

Erkennen:
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • plötzlich auftretende Schmerzen im Bauch
  • Kopfschmerzen, Schwindelgefühl
  • Bewusstseinseintrübung / Bewusstlosigkeit
  • Atemstörungen / Atemstillstand
  • Herzstillstand
Allgemeine Maßnahmen:
  • vergiftete Personen unter Beachtung des Eigenschutzes retten und versorgen
  • Gift entfernen oder verdünnen bzw. betroffene Person aus dem Gefahrenbereich retten
  • Vitalfunktionen kontrollieren und Maßnahmen nach Notwendigkeit durchführen
Notruf veranlassen:
  • technisches Gerät und Personal zur Rettung anfordern,
  • Alter der verunglückten Person angeben,
  • Art und evtl. Konzentration des Giften nennen,
  • Zeitpunkt der Vergiftung festhalten,
  • Anzeichen der Vergiftung aufzählen, bereits durchgeführte Maßnahmen darstellen
  • wenn möglich Giftreste, Erbrochenes oder Verpackungen von Giftresten sicherstellen
  • Hinweise von Augenzeugen aufnehmen



Quelle:
Nassauischer Feuerwehrverband