Zurück
Vor

Informationen & Service

 

Strömung

In Hochwassergebieten herrschen aufgrund der Strömung zum Teil sehr starke Druck- und Sogverhältnisse. Diese sind für Sie nicht zu erkennen. Zum Beispiel  weggedrückte Gullydeckel und Wasserunterläufe stellen eine große Gefahr dar.  Wir empfehlen Ihnen deshalb, grundsätzlich Ihr Haus nicht zu verlassen.

Wathosen

Wathosen und Fischerstiefel sind bereits für geringe Kosten erhältlich. Der scheinbare Schutz gegen das Wasser birgt jedoch eine nicht zu unterschätzende Gefahr: Die Hose kann von oben voll laufen, wenn man hingefallen ist. Man sieht einen Stacheldrahtzaun nicht und reißt sich die Hose auf; das Wasser läuft hinein. Es ist fast unmöglich für Sie, aus der Hose herauszukommen. In sehr kurzer Zeit ist die Hose vollgelaufen und zieht Sie unter Wasser bzw. macht Ihnen das Vorwärtskommen unmöglich. Nutzen Sie deshalb eine Wathose oder Fischerstiefel nie ohne entsprechend große Rettungsweste. Gehen Sie immer zusammen mit einer zweiten Person.

Denken Sie auch an eine mögliche Unterkühlung. Standard-Wathosen bieten keinen Wärmeschutz im kalten Wasser. Nutzen Sie Neoprenbekleidung inkl. der möglichen Zusatzbekleidung. Wathosen sind auch in Neoprenausführung erhältlich.

Boote

Aufgrund der Gefahren im Überschwemmungsgebiet sollten Sie auf Bootsausflüge verzichten. Normalerweise können Sie von uns in Ihrem Haus besser versorgt werden. Aufgrund der Unterwasserhindernisse können Boot und Motor beschädigt werden; dies hat die Manövrierunfähigkeit zur Folge. Müssen Sie jedoch Ihr Boot benutzen, achten Sie auf folgende Regeln:

  • Eine zweite Person muss im Boot sein, die es selbständig führen kann.
  • Jede Person muss eine Rettungsweste anlegen
  • Neben dem Autoverbandskasten mit Rettungsdecke sollten Sie auch eine Wurfleine mitführen; diese ist im Kanufachhandel erhältlich.
  • Wathosen und Fischerstiefel dürfen nicht im Boot anbehalten werden.



Quelle:
Nassauischer Feuerwehrverband